Auch Elite-Titel geht in den Kanton Zug

Elmiger holt sich dritten Titel auch solo

Auch im Rennen der Elite vom Sonntag an den Strassenschweizermeisterschaften in Kriegstetten stand der Titelverteidiger im Mittelpunkt. Zumindest in der Anfangsphase waren alle Augen auf Fabian Cancellara gerichtet. Cancellara zeigte sich auch in der Offensive und war bei einer Spitzengruppe, die sich in der ersten Hälfte des über fast 200 km führenden Rennens gebildet hatte, dabei. Aber das Feld gab sich noch nicht geschlagen und holte die Flüchtlinge wieder ein. In der Folge war es vor allem das Team „BMC“, das immer wieder für Angriffe sorgte. „Wir wollten in jeder Fluchtgruppe dabei sein und keinen Antritt verpassen“, begründete Simon Zahner die Angriffslust von ihm und seinen vier Team-Gefährten. Anderthalb Runden vor Schluss war es der im ersten Profi-Jahr stehende frühere Querfahrer, der selber zum Angriff blies und einen Soloangriff wagte. Als einzige vermochten Martin Elmiger und Pirmin Lang 30 km vor Schluss zu Zahner aufzuschliessen. Beim letzten Aufstieg zum Bergpreis nach Aeschi griff dann Elmiger an. „Ich wollte nicht mit Zahner und Lang auf die Zielgerade kommen. Ich hatte zwar gegen die BMC-Uebermacht nicht mit dem Titel gerechnet, aber dass es klappte, ist natürlich doppelt super“, freute sich Elmiger. Elmiger legte die letzten zehn Kilometer alleine zurück und hielt seine Verfolger so auf Distanz. Der Gippinger-Sieger von 2003 hatte bereits wegen Verletzungen eine verpfuschte Saison 2009 hinter sich und kam auch in diesem Frühjahr nicht auf Touren. Ebenso unerwartet wie der Sieg gestern in Kriegstetten hatte Elmiger im Mai die Vier-Tage von Dünkirchen gewonnen. „Ich habe zwar das Gefühl, dass es mir nach wie vor nicht super läuft. Aber wenn man trotzdem gewinnt, sollte man nicht klagen“, umschrieb Elmiger seine Gemütslage nach dem Gewinn des dritten Schweizermeistertitels in seiner Karriere. Nationaler Titel an Lang Pirmin Lang konnte sich mit dem Gewinn des Titels der Fahrer der nationalen Sportgruppen trösten. Er holte sich diese Auszeichnung vor dem Tessiner Rémy Maurer (Mendrisio) und seinem Teamgefährten Christian Heule. Am Sonntag wurden auch bei den Junioren, Anfängern und bei den Masters die Titel vergeben. Bei den Junioren spurteten 40 Fahrer um den Sieg. Dabei vermochte sich der Berner Gabriel Chavanne durchzusetzen und gewann mit einem klaren Vorsprung den Endspurt. Chavanne doppelte dabei nach, hatte er doch schon am Mittwoch die Zeitfahr-Meisterschaft beim Nachwuchs für sich entschieden. Bei den Anfängern schrieb ein Trio die Renngeschichte. Den Titel holte sich Gianluca Ocanha vom VC Bellinzona vor Tom Bohli (Eschenbach) und Lukas Spengler (Diessenhofen). Bei den Masters gewann nach zwei dritten Plätzen der Genfer Damien Grauser erstmals den Titel. Er meisterte eine Siebnerspitze im Spurt. Resultate der Rad-Schweizermeisterschaften: Elite: 1. Martin Elmiger (Zug) 197 km in 4:34:29 (43,1 km/h), 2. Simon Zahner (Bubikon) 0:21 zurück, 3. Pirmin Lang (Aarburg/1. Elite national), gl. Zeit. 4. Hubert Schwab (Pratteln) 1:44, 5. Nicolas Schnyder (Genf) 1:53, 6. Bruno Guggisberg (Bern) 1:55, 7. Rémy Maurer (Mendrisio/2. Elite national) 2:16, 8. Christian Heule (Gippingen) 2:37, 9. Reto Hollenstein (Flawil), 10. Roger Devittori (Emmen), alle gl. Zeit. U-23: 1. Michael Baer (Cham) 177 km in 4:17:17 (41,3 km/h), 2. Alexandre Mercier (Morteau) 0:54 zurück, 3. Marcel Aregger (Aegeri), 4. Michael Hofstetter (Müswangen), alle gl. Zeit. 5. Dominique Stark (Horgen) 0:57, 6. Sébastien Reichenbach (Monthey) 0:57, 7. Samuel Horstmann (Cham), 8. Lorenzo Rossi (Mendrisio), 9. Cyrille Thièry (Orbe), 10. Christian Andres (Bad Zurzach). Masters: 1. Damien Grauser (Genf) 98,5 km in 2:23:01 (41,3 km/h), 2. Hans Burkhard (Grabs), 3. Yves Covi (Winterthur), 4. Michi Themann (Brütten), 5. Ruedi Keller (Gippingen), 6. Andreas Schweizer (Steffisburg), 7. Reto Gmünder (Gossau SG), alle gl. Zeit. 8. Olivier Wirz (Magglingen), 1:17 zurück. Junioren: 1. Gabriel Chavanne (Münsingen) 118 km in 2:52:02 (41,2 km/h), 2. Loic Hugentobler (Genf), 3. Arend Keller (Wetzikon), 4. Felix Baur (Elgg), 5. Lukas Müller (Steinmaur), alle gl. Zeit. Anfänger: 1. Gianluca Ocanha (Bellinzona) 59 km in 1:29:25 (39,7 km), 2. Tom Bohli (Eschenbach), 3. Lukas Spengler (Diessenhofen), 4. Jan Hofer (Stilli) 1:28 zurück, 5. Fabian Kiser (Cham). Frauen: Elite: 1. Emilie Aubry (Genf) 118 km in 3:10:42 (37,2 km), 2. Pascale Schnider (Pfaffnau), 3. Doris Schweizer (Weinfelden), 4. Jennifer Hohl (Altenrhein) 0:28 zurück, 5. Mirjam Schwager (Elgg), 6.Fabienne Sommer (Sulz). Juniorinnen: 1. Linda Indergand (Silenen) 59 km in 1:38:52 (35,9 km/h), 2. Larissa Brühwiler (Fischingen), 3. Rita Imstepf (Susten), 4. Victoria Schraner (Sulz). Anfängerinnen: 1. Ramona Forchini (Wetzikon) 59 km in 1:38:53, 2. Caroline Baur (Elgg), 3. Andreas Waldis (Gersau). Bericht und Resultate von August Widmere

Info

Datum27.6.2010
QuelleKettenrad.ch/E.B.
Direkthttp://www.kettenrad.ch/index.php?t=news&tt=archiv-_-suche&blogID=606

Kontakt

Kettenrad.ch
c/o Agentur Felix AG
CH-9553 Bettwiesen TG
info@kettenrad.ch

Service

Home
Mobile Website
Mail
Login

Links

Agentur Felix AG
GPS-Touren
Navad-1000
Velo-Direct

© Copyright 2019

Der Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich
geschützt.

RSS-News-Feed