GP Bad Zurzach für Einzelfahrer und Paare

Würdiger Saisonschluss mit Zeitfahrern

Mit dem Zeitfahren um den „Grand Prix Bad Zurzach“ wurde die Rad-Saison 2008 der Strassenfahrer abgeschlossen. Nicht nur 150 mehr oder weniger ambitionierte Radsportlerinnen, sondern mit Ernst Hasler auch ein Regierungsrat nahmen die 40km lange Strecke unter die Räder. Zum Saisonschluss schien zwar die Sonne. Aber die Bise machte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu schaffen. Einigen Fahrerinnen und Fahrern gelang gleichwohl ein besseres Rennen wie vor Jahresfrist. So dem Fricktaler Duo Ruedi und Roland Müller (Schupfart). Das Vater und Sohn-Duo schwang bei der Kategorie der Paare mit insgesamt mehr als 80 Altersjahren obenaus. Müller, der in Zurzach vor zwei Jahren Dritter geworden war, gab lachend das Geheimnis, wieso er trotz Wind schneller war, preis: „Der Sohn hört auf mich und seit ich pensioniert bin, habe ich mehr Zeit zum Trainieren.“ Der Erfolg dieses Duos zeigt, dass der GP Bad Zurzach immer mehr zu einer familiären Angelegenheit zu werden scheint. Nach mehr als drei Jahrzehnten, seit der Anlass durchgeführt wird, überrascht dies nicht. So sind es weiterhin Werner Schaffhauser, dessen Ehefrau Liliane sowie die weitere Verwandtschaft, die für die Organisation des Anlasses sorgen. Auch die Teilnehmerschar ist etwas wie eine grosse Familie. Deshalb überrascht es nicht, dass auf dem Rennvelo immer wieder altbekannte Gesichter auftauchen. Neu war diesmal allerdings, dass nebst Müller/Müller ein zweites Vater/Sohn-Paar einen Kategoriensieg holen konnte. Niklaus Vögeli aus Würenlingen spannte nämlich bei der Kategorie PPP, was nichts anderes als die Abkürzung für „Plausch, Politik, Prominenz“ ist, obenaus. Mit einem Schnitt von 35,88 km/h war den beiden Vögelis in der „Prominenten“-Kategorie nicht beizukommen. Sie nahmen der Konkurrenz, darunter Regierungsrat Ernst Hasler und Judith Meier von der Reha-Klinik Zurzach, zwei und mehr Minuten ab. „Von Plauschfahren kann man bei diesem Tempo auch nicht mehr sprechen“, kommentierte OK-Präsident Werner Schaffhauser, der höchstpersönlich das den Anlass würdig abschliessenden Rangverlesen machte, den Ausgang des Plausch-Rennens. Michi Themann (links) und Armando Ponzio holten sich zum dritten Mal in Serie in Zurzach den Sieg. Nicht alle der prominenten Radler waren allerdings vergiftet schnell unterwegs. Alois Hauser, der Vizepräsident von Zurzach Tourismus, und sein Partner Sergio Bachmann wollten trotz ausgezeichneter Streckensicherung durch Feuerwehr und den Mitgliedern der an Strecke beheimateten Radfahrervereine, keine Risiken eingehen. Dort wo es Radwege gab, schwenkten von der Hauptstrasse ab. Sie waren damit zwar etwas länger unterwegs. Aber sie erreichten sicher das Ziel und machten so Reklame für den im Zurzibiet gerne gesehenen „Velotourismus“. Sarah Grab und Daniel Huber gewannen in der Kategorie "Sie und Er". Allerdings landeten auch die meisten der 50 gestarteten Paare und der ebenso vielen Einzelfahrer heil am Ziel am Zurziberg. Einzig die Triathletin Monika Zihlmann aus Baden war einen Moment unaufmerksam und kam zu Fall, als sie das Hinterrad ihres Partners Thomas Oberli touchierte. „Sie hat bei diesem Sturz sicherlich zwei Minuten verloren“, war OK-Präsident Schaffhauser überzeugt. Da Zihlmann/Oberli trotz dieses Sturzes nicht einmal drei Minuten auf das Sie und Er-Siegerpaar Sarah Grab/Daniel Huber (Landquart) verlor und gleichwohl auf den dritten Rang fuhr, hätten sie ohne Sturz dem Bündner Duo den Sieg noch streitig machen können. Feuerwehr-Vizeweltmeister Ruedi Müller (rechts) gewann mit Sohn Roland in der Kategorie der über 80-jährigen. Die beste Zeit des Tages gelang zum dritten Male in Folge dem Duo Michael Themann/Armando Ponzio. Themann, dem Schweizermeister der Masters im Zeitfahren, der zu seinen Aktivzeiten auch für den VC Gippingen gefahren war, und seinem Partner gelang es, die letztjährige Bestzeit um mehr als eine halbe Minute zu unterbieten. Bild links: Der Junior Livio Waldisbühl (Eschenbach LU) gewann das Einzelzeitfahren mit klarem Vorsprung. Bild rechts: Nostalgie: Der frühere Pilot Bill Palmer (Winkel ZG) war im Trikot der ehemaligen Swissair unterwegs. Schnell unterwegs war auch der 18jährige Junior Livio Waldisbühl aus Eschenbach LU. Er war ganz klar der Schnellste der 36 Fahrerinnen und Fahrer, welche die Strecke alleine absolvierten. „Ich war Ende August den GP Rüebliland, der in Schneisingen zu Ende ging, gefahren. Von daher kannte ich einen Teil der Strecke, was mir entgegenkam“, freute sich der junge Sportler über den Erfolg. Resultate 33. GP Bad Zurzach vom 20. September 2008 Kat. Lizenzierte mit Gentlemen: 1. Michael Themann/Armando Ponzio (Brütten/Tagesbestzeit) 40 km in 52:31 (45,70 km/h), 2. Jean-Philippe Marsal/Flavio Ginestra (Fr) 1:25 zurück, 3. Christian Andres/Philipp Oeschger (Bad Zurzach) 2:06, 4. Carlos Antunes/Rolf Keller (Zürich) 2:11, 5. Marcel Herzog/Beni Näf (Kaisten) 2:12, 6. Denis Alavanja/Christian Jetzer (Berikon) 7:12. Kat. Sie & Er: 1. Sarah Grab/Daniel Huber (Landquart) 40 km in 56:41 (42,34 km/h), 2. Monika Furrer/Michael Friedli (Neuenburg) 2:10 zurück, 3. Monika Zihlmann/Thomas Oberli (Baden) 2:50, 4. Jessica Schneeberger/Florian Meyer (Münsingen) 3:03, 5. Marion Brem/Ruedi Keller (Gippingen) 3:27, 6. Kathrin Murbach/Edwin Kleoboth (Malans) 6:15, 7. Irene Hitz/David Marrel (Wettingen) 6:56, 8. Catherine Lohri/Christa Joder (Thun/erstes reines Frauenteam) 7:30. Ferner: 13. Sara Tretola/Roger Bolliger (Bärau/Behindertensportler). Kat. Gentlemen: Alter zusammen bis 80 Jahre: 1. Matthias Gerber/Patrick Jaberg (Thun) 40 km in 54:03 (44,40 km/h), 2. Andy Graf/Erich Kohler (Dänikon) 1:03 zurück, 3. Reto Killer/Maarten van Kloster (Gebenstorf) 1:15, 4. Manfred Dietrich/Thomas Schild (Bern) 2:50, 5. Marc Münger/Christian Müller (Frick) 2:58, 6. Daniel Windler/Marc Kerker (Winterthur) 4:49. Alter zusammen über 81 Jahre: 1. Ruedi und Roland Müller (Schupfart) 40 km in 57:19 (43,22 km/h), 2. Peter Kölliker/Christian Beuchat (Fulenbach) 0:37, 3. Peter Büchler/Fridolin Fleischmann (Brugg) 1:01, 4. Adrian Schläpfer/René Roth (Winterthur) 1:03, 5. Günter Linder/Beat Columberg (Dübendorf) 1:20, 6. Peter Baumann/Hansjörg Feurer (Schneisingen/Spreitenbach) 2:11. Einzelzeitfahren: Jahrgänge 1992 – 1959: 1. Livio Waldisbühl (Eschenbach) 40 km in 55:02 (43,61 km/h), 2. Philipp Amhof (Bülach) 1:09 zurück, 3. Patrick Hüsler (Kriens) 1:34, 4. Thomas Scheibmayr (Baar) 2:20, 5. Jürg Lehmann (Schneisingen) 2:21, 6. Bernard Karcher (Fr) 2:47, 7. Tobias Hurschler (Hohenrain) 4:02, 8. Thomas Brunner (Bassersdorf) 4:28. Ferner: 15. Gabi Müller (Bremgarten/1. Frau), 21. Catherine Glöckl (2. Frau). Jahrgänge 1958 und älter: 1. Werner Fricker (Hünenberg) 40 km in 57:57 (41,31 km/h), 2. Alfred Stöckli (Frenkendorf) 4:22, 3. Peter Vliegen (Möriken) 5:42, 4. Herbert Siegrist (Rafz) 7:37, 5. Juro Zettl (Winterthur) 8:16, 6. Werner Marty (Altendorf) 8:34, 7. Oranzo Scarafile (Wiedikon) 9:25, 8. Werner Huber (Riniken) 9:26. PPP (Plausch, Politik, Prominenz): 1. Niklaus und Sascha Vögeli (Würenlingen) 40 km in 1:06:53 (35,88 km/h), 2. Markus Leimbacher/Peter Schnorr (Villigen) 1:44, 3. Christiane Hofmann/Judith Meier (Hüntwangen/Schneisingen) 7:13, 4. Peter und Marie-Christine Andres (Bad Zurzach) 7:57, 5. Rudolf Nydegger/Urs Winter (Rietheim) 8:25, 6. Ernst Hasler/Fredi Zimmermann (Leuggern/Strengelbach), 7. Beat Edelmann/Mario Merlo (Bad Zurzach/Leuggern), 7. Alois Hauser/Sergio Bachmann (Bad Zurzach). Bericht, Resultate und alle Fotos (copyright) von August Widmer

Info

Datum21.9.2008
QuelleKettenrad.ch / E. Bre
Direkthttp://www.kettenrad.ch/index.php?t=news&tt=archiv-_-suche&blogID=47

Kontakt

Kettenrad.ch
c/o Agentur Felix AG
CH-9553 Bettwiesen TG
info@kettenrad.ch

Service

Home
Mobile Website
Mail
Login

Links

Agentur Felix AG
GPS-Touren
Navad-1000
Velo-Direct

© Copyright 2021

Der Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich
geschützt.

RSS-News-Feed