Schweizermeister Alexandre Moos gewinnt Eiger Bike Challenge. Weltmeister Christoph Sauser wird Vierter

Die WM-Hauptprobe an der Eiger Bike Challege in Grindelwald ist Christoph Sauser nicht nach Wunsch gelungen. Bei heissem Wetter musste der Crosscountry-Weltmeister die Co-Favoriten Alexandre Moos, Urs Huber und Lukas Buchli früh ziehen lassen >>

Die WM-Hauptprobe an der Eiger Bike Challege in Grindelwald ist Christoph Sauser nicht nach Wunsch gelungen. Bei heissem Wetter musste der Crosscountry-Weltmeister die Co-Favoriten Alexandre Moos, Urs Huber und Lukas Buchli früh ziehen lassen und erreichte das Ziel lediglich als Vierter mit über 15 Minuten Rückstand. Den Sieg sicherte sich mit neuem Streckenrekord Marathon-Schweizermeister Alexandre Moos vor Vorjahressieger Urs Huber und Lukas Buchli. Bei den Frauen unterbot Esther Süss bei ihrer Siegfahrt die bisherige Rekordmarke gleich um eine Viertelstunde. Bereits in der ersten Steigung zur Grossen Scheidegg vermochte sich unter dem Tempodiktat von Alexandre Moos auch iXS-classic-Leader Urs Huber abzusetzen. Kurz darauf konnte Lukas Buchli zum Spitzenduo vorstossen und übernahm in der folgenden Abfahrt sogar die Führung. Zuerst Huber, dann Moos konnten den Kontakt aber wieder herstellen. Nicht so Christoph Sauser, der kontinuierlich Zeit verlor. Die Entscheidung fiel im Aufstieg zur Kleinen Scheidegg. Erstes Opfer des horrenden Tempos war Buchli. Aber auch Huber konnte nicht mehr zusetzen und fuhr seinen Rhythmus. Moos witterte seine Chance und griff 500 Meter vor dem Bergpreis an. Auf den letzten 15 Kilometern bis ins Ziel nahm der Romand bei seiner ersten Teilnahme Vorjahressieger Huber noch knapp zwei Minuten ab und siegte in neuer Rekordzeit von 4:26:15 Stunden. Falsche Reifenwahl «In den Abfahrten hatte ich grosse Mühe, das hohe Tempo meiner Kontrahenten mitzugehen. Weil ich die Strecke nicht kannte, hatte mich für einen Vorderreifen mit zu wenig Profil entschieden der immer wieder ins Rutschen kam», erklärte Moos seine Zeitrückstände in der Vertikalen. Der derzeit stärkste hiesige Bikemarathonfahrer startet nächsten Sonntag nicht an der Weltmeisterschaft. «Leider erhalten Marathonfahrer keinen Support von Swiss Cycling für die Marathon-WM. So habe ich mich in Absprache mit meinem Sponsor BMC dafür entscheiden, stattdessen das Langstreckenrennen in meinem Heimatkanton Wallis zu fahren», kommentierte Moos. «Bis zu Moos Angriff an der Grossen Scheidegg war das Tempo locker. Doch alles forcieren in den Abfahrten nützte nichts. Moos konnte den Anschluss immer wieder herstellen. Wegen Beinkrämpfen konnte ich seinen Angriff an der Kleinen Scheidegg nicht kontern», sagte Huber. «Ich musste Moos und Huber bereits in der Steigung nach Bord ziehen lassen, konnte den Kontakt in der Abfahrt aber nochmals herstellen, da ich als einziger des Spitzentrios ein vollgefedertes Bike fuhr. Im Aufstieg zu Kleinen Scheidegg war es dann aber um mich geschehen», erklärte Buchli, der im Vorjahr Zweiter geworden war. Keinen guten Tag erwischt Keine guten Tag erwischte Christoph Sauser: «Mit diesem vierten Rang kann ich nicht zufrieden sein. Ich spürte noch das harte Training in der Vorwoche und zollte wohl auch der Tatsache Tribut, dass dies heuer mein erstes Langstreckenrennen ist.» Bei den Frauen überbot Vorjahressiegerin Esther Süss die bisherige Bestmarke von Andrea Huser gleich um 15 Minuten. «Ich richtete meine Taktik auf Antonia Wipfli aus, nahm mir vor, mich in der ersten Steigung nicht von ihr überholen zu lassen. Allerdings war ich dann die ganze Zeit alleine vorn», sagte Süss, die der zweitplatzierten Wipfli schliesslich über 22 Minuten abnahm. Wipfli hatte für ihre eigene Leistung nur ein Kopfschütteln übrig, auch wenn sie im Schlussaufstieg nicht langsamer gewesen sei wie letztes Jahr. Dritte wurde iXS-classic-Leaderin Jane Nüssli. Auch die Sieger über die mittlere Distanz, iXS-classic-Seriensiegerin Erika Dicht und Sepp Freiburghaus, realisierten während ihrer Siegfahrten neue Streckenrekorde. Bedingt durch das schöne und heisse Sommerwetter nahmen 1251 Bikerinnnen und Biker an der Eiger Bike Challenge teil. Resultate Männer (88 km): 1. Alexandre Moos (Miège) 4:26:15. 2. Urs Huber (Jonen) 1:51. 3. Lukas Buchli (Safien-Platz) 2:37. 4. Christoph Sauser (Sigriswil) 15:11. 5. Marco Lang (Rosshäusern) 19:28. 6. Marzio Deho (It) 22:20. 7. Manuel Scheidegger (Uetendorf) 26:01. 8. Vincent Bader (Pampigny) 28:15. 9. Thomas Girardi (Wangs) 31:38. 10. Stefan Roffler (Chur) 32:37. Frauen (88 km): 1. Esther Süss (Küttigen) 5:15:49. 2. Antonia Wipfli (Seedorf, UR) 22:08. 3. Jane Nüssli (Cham) 44:56. 4. Andrea Huser (Aeschlen ob Gunten) 53:57. 5. Tamara Horn (Rosshäusern) 1:00:44. Männer (55 km): 1. Sepp Freiburghaus (Neuenegg) 2:43:46. 2. Konny Looser (Hinwil) 3:15. 3. Giancarlo Sax (Flond) 3:24. 4. Silvio Büsser (Rüti, ZH) 3:49. 5. Philipp Gerber (Aeschi b. Spiez) 6:41. Frauen (55 km): 1. Erika Dicht (Klosters-Dorf) 2:59:23. 2. Corina Gantenbein (Zizers) 35:23. 3. Helene Gehrig (Grosshöchstetten) 37:58. 4. Christine Moritz (Zernez) 40:21. 5. Karin Schüpbach (Ipsach) 45:09.

Info

Datum16.8.2009
QuellePressemeldung
Direkthttp://www.kettenrad.ch/index.php?t=news&tt=archiv-_-suche&blogID=303

Kontakt

Kettenrad.ch
c/o Agentur Felix AG
CH-9553 Bettwiesen TG
info@kettenrad.ch

Service

Home
Mobile Website
Mail
Login

Links

Agentur Felix AG
GPS-Touren
Navad-1000
Velo-Direct

© Copyright 2020

Der Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich
geschützt.

RSS-News-Feed