Gute Nachrichten für den Dortmunder Rennstall - Grischa Janorschke kehr zurück

Grischa Janorschke wird die Dortmunder Mannschaft in der Saison 2013 verstärken.

Der 25-Jährige kehrt damit an die Stätte seiner größten sportlichen Erfolge zurück. Von 2009 bis Ende 2011 fu hr Janorschke bereits für das Team Abus Nutrixxion und gewann in dieser Zeit sowohl den Frühjahrs-Klassiker Köln-Schuld-Frechen als auch eine Etappe beim Grand Prix of Sochi und der Tour de Seoul. „Für mich ist das wie ein Neustart zur Halbzeit meiner Karriere“, zeigte sich der Oberfranke mit seiner Verpflichtung hochzufrieden, nachdem er in diesem Jahr beim Pro Continental-Team NetApp von einem unglaublichen Sturzpech verfolgt war und gleich fünfmal operiert werden musste.

Grischa Janorschke ist offensichtlich ein zäher Kämpfer, denn selbst von diesem Sturzfiasko lässt sich der Bayer nicht unterkriegen. „Seit März bin ich fünfmal im Krankenhaus unter Vollnarkose operiert worden. Das kostet Substanz und geht an die Moral. In unzähligen Nächten habe ich mir Gedanken gemacht, ob ich aufhöre, ob es das alles wert ist“, blickt Janorschke zurück auf eine Sturzserie, die schlimmer nicht sein konnte. Bei der Ronde Van Drenthe im März brach er sich das rechte Schlüsselbein, beim Scheldeprijs zog er sich eine Platzwunde am Kopf zu, die mit sieben Stichen genäht werden musste. Beim Klassiker Paris-Roubaix erwischte es ihn dann im Wald von Arenberg, als er in einer Spitzengruppe unterwegs war. „Ich hatte ein paar Meter nach der Einfahrt auf das Kopfsteinpflaster einen Platten am Vorderrad und bin dann mit Tempo 55 auf das Pflaster gefallen“, schi lderte Janorschke die Szene, die eine deprimierende Diagnose nach sich zog. Absplitterung am Ellbogen, Fraktur des Radiusköpfchens und ein geplatzter Schleimbeutel. Folge: Sechs Wochen Gipsschiene. Damit nicht genug: Zwei Monate später, bei der Solidarnosc-Rundfahrt in Polen, lief ihm im vollen Sprint ein Hund ins Rad. Janorschke stürzte und brach sich diesmal äußerst kompliziert das linke Schlüsselbein. Irgendwann stand dennoch der Entschluss fest, dass es ihm der Radsport wert und er mit 25 Jahren noch nicht zu alt sei, um sich noch ein weiteres Mal zurückzukämpfen. „Ich habe noch einige Rechnungen offen. Nach solch einer Katastrophensaison kann noch nicht Schluss sein“, gab sich Janorschke kämpferisch und zuversichtlich, in Dortmund an seine besten Zeiten anschließen zu können.

Abus Nutrixxion-Teammanager Mark Claußmeyer wird solche Worte mit Wohlwollen hören, kommt dem Sprinter und Klassikerfahrer Janorschke doch eine ganz wichtige Rolle im Team zu. „Das Rennprogramm bei Abus Nutrixxion war schon immer absolut erstklassig. Dazu kommt eine tolle Harmonie im Team. Ich freue mich schon jetzt auf das Frühjahr“, sagte der Altenkunstädter. Und natürlich will der Bayer, der seit 2009 in Ansbach den Studiengang Internationales Management belegt und im kommenden Jahr seinen Bachelor ablegen will, seine Erfahrung weitergeben: „Wenn du einmal bei Paris-Roubaix am Start gestanden hast, davon kannst du zehren. Das ist das Größte für mich.“

Anzeige >>

Kontakt

Kettenrad.ch
c/o Agentur Felix AG
CH-9553 Bettwiesen TG
info@kettenrad.ch

Service

Home
Mobile Website
Mail
Login

Links

Agentur Felix AG
GPS-Touren
Navad-1000
Velo-Direct

© Copyright 2020

Der Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich
geschützt.

RSS-News-Feed